L’initiative fixe dans la Constitution un objectif d’efficacité électrique. Avec des instruments appropriés déterminés par le Parlement, comme des mesures volontaires prises par les entreprises, d’énormes quantités de courant devraient à l’avenir être économisées juste grâce à l’efficacité. Concrètement, l’initiative engendre une stabilisation de la consommation d’électricité au niveau de 2011. C’est faisable et rentable. Le président de l’association de soutien à l’initiative, l’entrepreneur et conseiller national zurichois Ruedi Noser (PLR – Les libéraux), est convaincu: „Une utilisation efficace de l’électricité offre des possibilités énormes d’économies, qui ne prétéritent ni notre mode de vie, ni notre confort. Cela serait insensé de ne pas utiliser ce potentiel.“ Ruedi Noser représente un comité d’initiative composé de personnes éminentes et très diversifiées. Des parlementaires de huit partis, des entreprises, des scientifiques et des protecteurs de l’environnement montrent, par leur engagement, que l’efficacité électrique est la base essentielle du tournant énergétique.

Efficacité électrique: la voie la plus sûre et la plus propre

L’efficacité électrique rend superflu un kilowattheure sur trois consommé en Suisse. Elle fonctionne 365 jours par année, sans dérangement et sans émission. La Suisse prend la meilleure voie en optant pour un approvisionnement électrique axé sur l’efficacité, tant du point de vue économique qu’écologique. L’efficacité électrique génère de surcroit des places de travail dans le pays. Elle augmente notre indépendance. L’énergie qui n’est pas utilisée n’a pas besoin d’être importée, n’a pas besoin d’être transportée jusqu’au consommateur et aucune panne ne peut l’affecter.

Grâce à des mesures d’efficacité électrique, on peut renoncer à la production de 4 à 6 centrales comme Mühleberg. L’efficacité électrique signifie aussi plus d’indépendance vis-à-vis des importations. „Le meilleur kilowattheure est celui que nous n’utilisons pas“, relève Isabelle Chevalley, conseillère nationale PVL (VD) et membre du comité d’initiative. Elle estime que l’efficacité est un avantage pour l’industrie suisse et a déclaré lors de la conférence de presse: „Les économies d’électricité sont un bon moyen de créer des emplois locaux et décentralisés.“

Un objectif pragmatique

L’initiative demande à la Confédération et aux cantons d’augmenter l’efficacité électrique de sorte que la consommation électrique soit stabilisée en 2035 au niveau de 2011. Cela correspond à 58.5 TWh, objectif pragmatique et réaliste. Pourquoi? Les chiffres 2011 de l’Office fédéral de l’énergie montrent que, sans mesures d’efficacité supplémentaires, la consommation de courant augmenterait de 23%, ou 13.3 TWh, entre 2011 et 2035. D’après le Conseil fédéral, nous ne pouvons pas nous le permettre. Ces 13.3 TWh ou, en d’autres termes, la consolidation de la consommation de 2011, est l’objectif d’efficacité minimal que s’est fixé le Conseil fédéral le 25 mai 2011. Tant les Académies suisses des sciences (a+) que des experts de l’Agence Suisse pour l’efficacité énergétique (s.a.f.e) voient un immense potentiel d’efficacité électrique, au niveau technique et politique.

Un nombre important d’instruments et de mesures sont à disposition du Conseil fédéral, du Parlement et des cantons mais aussi des entreprises et des ménages pour réaliser les améliorations d’efficacité demandées par l’initiative. Des gains d’efficacité de 19 TWh sont facilement réalisables.

L’initiative se veut aussi pragmatique en donnant la compétence au Conseil fédéral d’adapter l’objectif d’efficacité à un développement inattendu: il s’agit ici notamment de l’évolution de la population et du remplacement des vecteurs énergétiques fossiles par une utilisation efficace de l’électricité.

L’initiative efficacité électrique guide le Conseil fédéral et le Parlement

L’initiative sera déposée au printemps 2013. Le Conseil fédéral et le Parlement doivent tenir le cap: la révision de la loi sur l’énergie doit être conçue de manière à ce que le potentiel d’efficacité soit vraiment réalisable. L’initiative est compatible avec le calendrier du Conseil fédéral et ne va pas le retarder. La route vers un approvisionnement en électricité sûr et économique est longue et semée d’embûches. L’efficacité électrique et l’initiative populaire fédérale rendent ce chemin carrossable.

Contact: Initiative efficacité électrique, c/o Dr. Pia Stebler Consulting, Frey-Herosé-Strasse 25, 5000 Aarau,

e-mail: info@stromeffizienzinitiative.ch , téléphone: 079 674 45 45 ou 062 824 30 00

retour
Luc Recordon

Luc Recordon

L’efficacité – en particulier électrique – vient en première ligne de toute stratégie énergétique sérieuse. Avant même de remplacer les vieilles énergies et d’en développer qui soient renouvelables, il faut cesser de gaspiller.
Alec von Graffenried

Alec von Graffenried

Effizient ist intelligent! Daher unterstütze ich die Stromeffizienzinitiative.
Isabelle Chevalley

Isabelle Chevalley

Les économies d'électricité sont un bon moyen de créer des emplois locaux et décentralisés.
Pascale Bruderer Wyss

Pascale Bruderer Wyss

Wir alle wissen: Die beste Kilowattstunde ist jene, die wir nicht verbrauchen. Nebst der Nutzung erneuerbarer Energie gilt es deshalb konsequent auf Energieeffizienz zu setzen.
Werner Luginbühl

Werner Luginbühl

Energie, die nicht gebraucht wird, muss nicht importiert werden, muss nicht zum Verbraucher transportiert werden und Pannen können ihr nichts anhaben. Mehr Stromeffizienz = mehr Unabhängigkeit. Darum unterstütze ich die Stromeffizienz-Initiative
Barbara Schmid-Federer

Barbara Schmid-Federer

Als Familienfrau liegt mir ein sorgfältiger Umgang mit den knappen Ressourcen am Herzen. Es gibt nichts Ressourcen-, Umwelt- und Klimaschonenderes als Effizienz. Deshalb unterstütze ich die Stromeffizienz-Initiative aus voller Überzeugung. Die kommenden Generationen werden uns dafür dankbar sein.
Reto Ringger

Reto Ringger

Effizienz im Umgang mit Ressourcen ist ein Wettbewerbsfaktor und ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz.
Ruedi Noser

Ruedi Noser

Die effiziente Stromnutzung bietet eine Fülle an Sparmöglichkeiten, die weder unseren Lebensstil noch unseren Komfort negativ beeinflussen. Es wäre unsinnig, dieses Potenzial nicht zu nutzen.
Urs Gasche

Urs Gasche

Ich mache im Initiativkomitee mit, weil ich politisch überzeugt bin, dass die verbesserte Energieeffizienz die Grundlage für die neue Energiepolitik sein muss. Als Vertreter der Strombranche ist mein Unternehmen und bin ich bereit, einen  Betrag zur Stromeffizienz zu leisten. Die Initiative fordert klare und allgemeingültige Vorgaben einerseits, will aber die Substitution von fossilen Energieträgern durch effizientere Stromnutzung nicht behindern. Diese Zielsetzungen begrüsse und unterstütze ich.
Prisca Birrer-Heimo

Prisca Birrer-Heimo

Kostengünstig und umweltfreundlich: Mit Strom, der gar nicht verbraucht wird, sparen die Konsumentinnen und Konsumenten am meisten. Nicht benötigter Strom muss auch nicht produziert werden. Das wiederum entlastet die Umwelt.  Aus diesen Gründen unterstütze ich die Stromeffizienz-Initiative.
Ruedi Meier

Ruedi Meier

Minergie hat gezeigt, dass riesige Effizienzpotenziale im Wärmebereich realisiert werden können (Faktor 4). Beim Strom fehlen erfolgreiche Programme. Die Stromeffizienz-Initiative löst die notwendigen Impulse zum Nutzen von Wirtschaft und Bevölkerung aus.
Gabriele Hildesheimer Vuillemin

Gabriele Hildesheimer Vuillemin

Ich bin Mitglied des Komitees, weil ich die erfreuliche Innovationskraft der Schweizer Wirtschaft weiter stärken will.
Kurt Fluri

Kurt Fluri

Jede Art von Stromproduktion hat ökologische Konsequenzen (z.B. radioaktiver Abfall, CO2-Emissionen oder negative Auswirkungen auf Gewässer und Landschaftsbild). Stromeffizienz ist daher bester Naturschutz und löst Konflikte auf elegante Art und Weise.
Pia Stebler

Pia Stebler

Effizienz ist die sauberste und sicherste Sache der Welt und trägt massgeblich zu einer erfolgreichen Energiewende bei. Deshalb unterstütze ich die Stromeffizienz-Initiative.
Franz Xaver Stadelmann

Franz Xaver Stadelmann

Alle verfügbaren Energieformen, speziell Strom, sind wertvolle Güter. Mit ihnen gilt es haushälterisch umzugehen. Mit Stromsparen und Stromeffizienz wird die ethische und schöpfungstheologische Verantwortung wahrgenommen.
Konrad Graber

Konrad Graber

Ich bin Mitglied des Komitees, weil gesparte Energie die günstigste Energiequelle darstellt.
Stefan Peterhans

Stefan Peterhans

Ich bin Mitglied des Komitees, weil ich davon überzeugt bin, dass sich die Energiepolitik mit konkreten Zielen in der Verfassung manifestieren muss. Das Effizienzpotenzial zeigt sich u.a. so: Wärmepumpen produzieren aus 1 KWh Strom 4 KWh Wärme. Elektrodirektheizungen erzeugen aus 1 KWh Strom maximal 1 KWh Wärme.
Jürg Grossen

Jürg Grossen

Ich bin Mitglied des Komitees, weil ich als Unternehmer langjährige Erfahrung mit Stromeffizienz habe und ich deshalb vom riesigen Potenzial in diesem Bereich überzeugt bin.
Nick Beglinger

Nick Beglinger

Energieeffizienz fördert die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz
Felix Gassmann

Felix Gassmann

Die Gebäude der Schweiz verbrauchen 40% des gesamten Energiebedarfs. Die intelligenten Gebäude der Zukunft werden eine viel höhere Energieeffizienz aufweisen und in der Lage sein, Strom zu produzieren und dezentral zu speichern.  Deshalb möchte ich die Stromeffizienz-Initiative begleiten!
Cécile Bühlmann

Cécile Bühlmann

Stromeffizienz macht mindestens jede dritte in der Schweiz verbrauchte Kilowattstunde Strom überflüssig. Sie funktioniert störungs- und emissionsfrei rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Da liegt Potenzial brach. Deshalb unterstütze ich die Stromeffizienz-Initiative
Silva Semadeni

Silva Semadeni

Für mich hat bei der Energiewende Stromeffizienz erste Priorität.
Markus Hausammann

Markus Hausammann

Ich bin Mitglied des Komitees, weil die effiziente Stromnutzung eine der Voraussetzungen ist, um unsere Umwelt als natürliche Lebensgrundlage langfristig zu erhalten.
Walter Schmid

Walter Schmid

Über Effizienz lässt sich nicht streiten. Also realisieren wir das riesige Stromeffizienz-Potenzial möglichst rasch. Mit Effizienz-Massnahmen kann der Stromverbrauch um einen Drittel gesenkt werden.
Maja Ingold

Maja Ingold

Ich bin Mitglied des Initiativkomitees, weil beim geplanten Umbau der Energieversorgung die Effizienzprojekte das grösste Potenzial haben und keine grossen Zielkonflikte mit den Interessen des Naturschutzes und der Biodiversität entstehen.
Kaspar Schuler

Kaspar Schuler

Mit griffigen Stromeffizienzmassnahmen kann bis 2035 auf die Produktion von 4 bis 6 AKW-Mühleberg verzichtet werden. Dafür setzt die Initiative ein verbindliches Stromverbrauchsziel. Im Gegensatz zu den Bundesvorschlägen gibt es bei der Effizienz so keinen Raum für Zaudern und Zögern mehr.
Peter Kälin

Peter Kälin

Uns Menschen steht nur eine Welt zur Verfügung, deshalb müssen wir zu ihr Sorge tragen. Als Arzt fordere ich das sofortige Abschalten der menschenfeindlichen AKW. Ich unterstütze die Initiative, da sie die Stromeffizienz und das Stromsparen in die Verfassung aufnimmt.
miux. Kreative Zusammenarbeit – die bewegt!